miami
Miami Beach,  National Parks,  Travel,  USA

Wochenende in Florida

Nach unserem ersten Monat im Praktikum, haben Ann-Kathrin und ich uns letztes Wochenende die Zeit für unseren ersten kurzen Trip genommen. Wir hatten total Glück mit dem Wetter und hatten eine wunderschöne Zeit! Obwohl ich ja schon zweimal in Miami war, hatte ich bei diesem Aufenthalt das Gefühl, zum ersten Mal richtig dort gewesen zu sein, da wir so viele neue Dinge entdeckt haben. Da unser Hinflug leider über zwei Stunden Verspätung hatte, kamen wir erst mitten in der Nacht an und konnten an unserem ersten Abend in Miami deshalb nichts mehr unternehmen. Unser Airbnb lag in der Nähe der Nachbarschaft Coconut Grove, wo es unzählige Restaurants, Shops und Cafés gibt. Von Downtown und Miami Beach ist es allerdings ein bisschen weiter entfernt. Trotzdem konnten wir auch vieles zu Fuß machen und haben auf unserem zweistündigen Spaziergang von Coconut Grove nach Downtown Miami einige schöne Nachbarschaften Miamis entdeckt, die wir sonst vermutlich nicht gesehen hätten. Anders, als in vielen anderen amerikanischen Großstädten gibt es in Miami wenigstens Gehwege, sodass man zumindest die Option hat, zu laufen, auch wenn die Strecke dann mal ein bisschen länger sein kann. Da wir gerne zu Fuß laufen, haben wir gerade in den ersten Tagen sehr viel zu Fuß gemacht und so die Stadt nochmal auf eine ganz andere Art und Weise kennengelernt. Unser Wochenende in Florida war auf jeden Fall perfekt und rückblickend würde ich es jederzeit genauso wieder machen!

Everglades

Gleich an unserem ersten vollen Tag sind wir zu den Everglades gefahren. Uns war es wichtig, auch ein bisschen etwas außerhalb der Stadt zu unternehmen und die Male zuvor habe ich es irgendwie immer verpasst, zu den Everglades zu fahren. Da wir keinen Mietwagen hatten, haben wir eine Tour über Get your guide gebucht und wurden in Downtown Miami abgeholt. Im Nationalpark haben wir dann eine Airboat Tour durch die Sümpfe gemacht und konnten ein paar Alligatoren und andere Tiere vom Boot aus sehen. Die Landschaft dort ist wunderschön und man sieht einige exotische Pflanzen. Nach der Boat Tour findet noch eine Alligatoren Show statt, die uns persönlich weniger gut gefallen hat, da wir es schon fragwürdig fanden, wie mit den Tieren dort umgegangen wird. Danach ging es für uns wieder zurück nach Miami, wo wir dann noch in der Nähe unseres Airbnbs zu Abend gegessen haben.

Key West

Da ich noch nie zuvor in Key West war und immer nur gehört habe, wie toll es dort ist, wollte ich bei diesem Florida Aufenthalt unbedingt an die Keys fahren. Auch hier haben wir eine Tour über Get Your Guide gebucht und wurden morgens um 07:00 in Downtown abgeholt. Allein die Fahrt zu den Keys ist wunderschön und es ist einfach unglaublich den Großteil der Fahrt so lange am Wasser entlangzufahren. In Key West hatten wir dann knappe 6 Stunden, was aber auch vollkommen gereicht hat. Man hätte noch verschiedene Aktivitäten dazubuchen können, allerdings haben wir es vorgezogen, vor Ort selbstständig zu sein und die Insel auf eigene Faust zu erkunden.

Die Häuser in Key West sind wirklich ganz besonders und die Kulisse ist einfach einzigartig. Überall sieht man bunte Häuschen umgeben von Palmen und in vielen Gärten hängt die amerikanische Flagge. Vor allem wenn man vom Mallory Square die Duval Street entlang läuft, sieht man, alles, was die Insel zu bieten hat. Die Strände in Key West waren allerdings nicht ganz so schön, wie erwartet, wobei uns hier auch unser Tourguide schon vorgewarnt hatte und meinte, dass die Strände in Miami Beach schöner seien. Wir waren auch am Southernmost Point, dem südlichsten Punkt der USA, allerdings standen dort so viele Menschen für ein Foto an, dass wir es nach paar Minuten aufgegeben haben und uns einfach nur kurz angesehen haben.

In Key West war es unglaublich heiß, sodass wir zwischendrin auch Pausen machen mussten, um uns abzukühlen. Von daher habe ich natürlich auch Café Empfehlungen für Key West! Für Smoothie Bowls ist  das Green Pineapple Café empfehlen! Dort kann man einfach jeden beliebigen Smoothie von der Karte in eine Smoothie Bowl verwandeln. Das Café gehört zu einem Yoga-Studio und Laden, sodass der gesamte Flair in diesem Café sehr angenehm ist! Nachmittags waren wir noch im Moondog Café und ich würde sagen, dass es dort wirklich für jeden etwas gibt. Von Kaffee und Kuchen über Burger oder Salt Bowls, in diesem Café ist wirklich für jeden etwas dabei. Hier saßen wir auf der Terrasse und waren umgeben von den typischen bunten Häusern von Key West, wo man die besondere Atmosphäre der Insel nochmal aufnehmen konnte!

Insgesamt kann ich einen Trip nach Key West, von ganzem Herzen empfehlen! Dieser Ort ist wirklich einzigartig und ganz anders als all die anderen amerikanischen Orte und Städte, in denen ich bisher war.

Wynwood District

Auch in Wynwood war ich bisher noch nicht, habe aber schon oft gelesen und vor allem in Bildern gesehen, dass es ein sehr angesagtes Viertel sein soll und dass man dort einige außergewöhnliche Kunstwerke sehen kann. Um die Wynwood Walls zu sehen, muss man zwar Eintritt bezahlen, aber das ist es auf jeden Fall mehr als wert! Die Streetart ist dort wirklich einzigartig und man sieht dort ein Kunstwerk nach dem anderen. Man kann dort echt ganz besondere Fotos machen und da man ja auch eine kleine Eintrittsgebühr zahlt, ist das Viertel wirklich gut erhalten und sehr sauber. Außerdem sind in der Gegend auch viele Cafés und Shops, sodass man auf jeden Fall einige Stunden in Wynwood verbringen kann.

Miami Beach

Ein Aufenthalt in Miami wäre natürlich nicht komplett, wenn man nicht mindestens einmal in Miami Beach gewesen wäre. Auch wenn wir beide nicht die großen Strand Menschen sind, waren auch wir von Miami Beach begeistert! Die Atmosphäre am Strand war einfach so schön und schon richtig sommerlich, sodass ich mich jetzt schon richtig auf den Sommer freue und es kaum erwarten kann, bis auch das Wetter in New York endlich besser wird. Es war richtig erholsam, einfach mal am Strand entlangzulaufen und einfach Teil des Strandlebens von Miami zu sein. Der Strand ist ja wirklich unglaublich lang, sodass man einige Kilometer an der Promenade laufen kann und die Kulisse einfach genießen kann.

Auch wenn unser Wochenende in Florida relativ kurz war, haben wir in dieser kurzen Zeit unglaublich viel erlebt, hatten die Gelegenheit und zu erholen und neue Kräfte für das City Life in New York zu sammeln. Miami und der Süden Floridas haben wirklich viel zu bieten und in Miami kann man auch noch vieles mehr als Party machen. Viele Tipps, die wir im Vorfeld zu Miami bekommen haben, waren in erster Linie auf das Nachtleben bezogen. Wir haben uns einen entspannten Mädels Trip gemacht und auch ganz ohne die wilden Partys, hatten wir eine unvergessliche Zeit in Florida!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.