birthday weekend in chicago
Auslandssemester,  Chicago,  Friends,  Purdue University,  Study Abroad,  Travel,  USA

Geburtstagswochenende in Chicago

Auch wenn mein Geburtstag jetzt schon einige Wochen zurückliegt, habe ich ein wunderschönes Geburtstagswochenende in Chicago gehabt, weshalb ich euch davon erzählen möchte.

Zugegebenermaßen war ich im Vorfeld ein bisschen nervös, da ich an meinem Geburtstag am liebsten zu Hause bei meiner Familie bin. Zu Hause habe ich einfach die besten Geburtstage und meine Familie weiß einfach, wie sie diesen Tag für mich besonders machen. Selbst als ich in Israel war, ist meine Mama extra für mich geflogen nach Israel. Eigentlich war auch dieses Jahr der Plan, dass meine Eltern nach Chicago kommen, doch leider hat der Travel Ban dies unmöglich gemacht. Da ich ein absoluter Geburtstagsmensch bin und es einfach liebe an meinem Geburtstag etwas Besonderes zu machen, musste ich mir irgendetwas anderes einfallen lassen, was ich dieses Jahr machen könnte. Ich war mir am Anfang unsicher, was ich machen könnte, da ich ja gerade mal einen Monat da war und viele noch gar nicht so gut kannte. Außerdem sind die Optionen hier in West Lafayette ein bisschen begrenzt und es gibt nicht mal so richtig gute Restaurants, sondern in erster Linie Fast Food Restaurants. Glücklicherweise habe ich zufällig ein Mädchen auf dem Campus getroffen, die vorhatte, einen Mietwagen auszuleihen und über das Wochenende nach Chicago zu fahren. Da sie aber allein war, war sie auf der Suche nach Mitfahrern, damit wir uns die Kosten teilen konnten. Für mich war in diesem Moment klar, dass das eine einmalige Möglichkeit ist, an dem Wochenende was ganz Besonderes zu machen, also habe ich mich auf die Suche nach Freundinnen gemacht, die Lust hatten, meinen Geburtstag mit mir in Chicago zu feiern. Zum Glück haben die ersten drei (und meine besten Freundinnen hier) sofort zugesagt, sodass einem perfekten Wochenende nichts mehr im Weg stand. Die Gruppe hat sich super verstanden und hätte unterschiedlicher nicht sein können. Die Mädels kommen aus Kolumbien, Dänemark und der Schweiz und sind zwischen 19 und 26 Jahre alt, aber wir haben uns alle gegenseitig ergänzt und hatten zusammen ein wunderschönes Wochenende.

Freitag, 24. September

Bevor es nach Chicago losging, haben wir uns alle bei mir zu Hause getroffen und zusammen gegessen. Da ich die Einzige war, die alle kannte, war das natürlich auch die perfekte Gelegenheit, dass sich alle schon mal kennenlernen konnten. Ich habe für uns ein Quinoa Chilli von Deliciously Ella gekocht und ein Kuchen durfte natürlich auch nicht fehlen. Ich habe den besten Schokokuchen, den ich je gemacht habe, von Linis Bites gemacht und eine der Mädels hat auch eine Flasche Champagner mitgebracht, sodass wir anstoßen konnten. Nach dem Dinner kam dann auch schon das andere Mädchen, die den Mietwagen ausgeliehen hat und hat uns abgeholt. Die Fahrt nach Chicago dauert ca. 2,5h, sodass wir noch früh genug angekommen sind, dass wir noch etwas machen konnten. Wir sind in eine typisch amerikanische Bar in der Nähe unseres Hotels gegangen und haben noch in meinen Geburtstag reingefeiert. Lange waren wir aber nicht unterwegs, da wir alle auch ein bisschen müde von der anstrengenden Woche waren und außerdem bin ich ja auch eh nicht so die Party Maus 😉

Samstag, 25. September

Am Geburtstag selbst, hat es sich natürlich anfangs trotzdem komisch angefühlt, nicht zu Hause zu sein. Durch die Zeitverschiebung haben mir Familie und Freunde aus Deutschland und Israel auch schon mitten in der Nacht gratuliert und das erste, was ich gemacht habe, war natürlich mit meiner Familie zu Face Timen. Auch meine Freunde, Ofir und seine Mitbewohnerin, aus Israel haben mich per Video Chat angerufen, sodass ich erstmal eine Stunde lang vor dem Hotelzimmer verbracht habe, um Gespräche zu führen. Ich dachte ja eigentlich, dass meine Freundinnen noch schlafen, aber als ich zurück ins Hotelzimmer gekommen bin, haben mich einfach verschiedene Geschenke auf meinem Bett überrascht und alle waren schon fertig. Ich wollte meinen Geburtstag unbedingt in dem veganen Restaurant Althea feiern. Das Restaurant wird von dem Chef-Koch Matthew Kenney, der Restaurants auf der ganzen Welt hat, betrieben. Da das Restaurant abends aber für eine private Veranstaltung geschlossen hatte, sind wir dort brunchen gegangen. Das Restaurant befindet sich im 7. Stock eines Gebäudes auf der Magnificent Mile, was eine der bekanntesten Straßen in Chicago ist. Im Restaurant hat man hat eine wunderschöne Aussicht auf die Skyline Chicagos und das Essen ist natürlich auch fantastisch. Die Brunch Karte bietet verschiedene vegane Leckereien. Ich hatte einen veganen French Toast Casserole, was richtig fluffig war und super geschmeckt hat. Auch das Essen von den anderen war super und sie haben auch alle ihr Essen genossen.

Nach unserem Brunch waren wir dann in Chicago unterwegs. Da unser Hotel eigentlich direkt auf der Magnificent Mile lag und dort sämtliche Geschäfte liegen, waren wir auch bisschen shoppen. Ich glaube wir alle waren einfach ein bisschen begeistert, endlich wieder in einer Großstadt zu sein, weshalb wir das einfach ausnutzen wollten. Das Wetter war zum Glück auch perfekt, sodass der Tag wie im Flug vergangen ist und wir einfach den ganzen Tag damit verbracht haben in Chicago unterwegs zu sein. Für den Abend hatte ich im Vorfeld nichts geplant, da ich in erster Linie das Brunch geplant hatte. Wir haben in der Nähe unseres Hotels ein Restaurant gefunden, das mir fast noch besser gefallen hat, als unser Brunch Spot. Das Restaurant hatte auch viele gesunde Gerichte auf der Karte und war insgesamt einfach sehr modern eingerichtet. Das personal war super freundlich und ich hatte einfach das Gefühl, dass man dort besondere Gerichte bekommt, die es nicht in jedem anderen Restaurant auch gibt.

Zwischendrin ging es mir tagsüber aber leider nicht so gut, sodass ich abends dann nicht mehr wirklich was machen konnte, bzw. wollte. Ariela aus Kolumbien und ich sind dann nach dem Dinner zurück ins Hotel und haben einfach einen entspannten Mädels Abend im Hotel gemacht. Ich wollte, aber nicht, dass irgendwer nur wegen mir am Abend nichts mehr Großes macht, also habe ich den anderen beiden Mädels zugesichert, dass sie gerne noch ausgehen sollen.

Sonntag, 26. September

Am Sonntag haben wir es dann entspannt angehen lassen. Da Ariela und ich schon vorher auf waren und beide so Lust auf eine Acai Bowl hatten, sind wir brunchen gegangen und haben die anderen Mädels ausschlafen lassen. Ansonsten haben wir den Tag noch ein bisschen mit Sightseeing verbracht und waren bei der Bean und am River Walk. Für die anderen Mädels war es alle das erste Mal in Chicago, weshalb ein bisschen Sightseeing natürlich Pflicht war 😉. Ansonsten stand am Sonntag nicht mehr viel auf dem Programm, da uns das andere Mädchen nachmittags wieder abgeholt hat und es dann wieder zurück Richtung Campus ging. Insgesamt hatte ich aber ein wunderschönes Geburtstagswochenende mit vielen verschiedenen Eindrücken und die drei Mädels haben die Zeit einfach einzigartig gemacht . Unser Hotel (Gale Chicago) hatte auch die perfekte Location. Wie schon erwähnt lag es ganz in der Nähe der Magnificent Mile, eine der populärsten Gegenden Chicagos. Komischerweise hatte das Hotel aber keine Möglichkeiten auf unser Gepäck aufzupassen und hat uns den Supermarkt gegenüber empfohlen, wo man für 5$ pro Koffer sein Gepäck unterstellen konnte. Ich persönlich fand das ein bisschen merkwürdig, aber immerhin hatten wir ja eine Lösung und mussten am Sonntag nicht den ganzen Tag mit unseren Koffern durch die Stadt laufen. Ich habe jede Sekunde des Wochenendes genossen und ich glaube, es hätte keinen besseren Ort als Chicago gegeben, um meinen Geburtstag zu feiern. Ich liebe Großstädte einfach und gerade weil West Lafayette ja schon irgendwie „mitten im Nirgendwo“ ist, hat es auf jeden Fall gut getan, mal ein paar Tage in einer größeren Stadt zu sein.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.